Projekttage im Gymnasium Calvarienberg

 

 


Drei Tage programmieren mit Blopp


Vom 5. bis 7. Juli fanden im Gymnasium Calvarienberg Projekttage statt. Neben vielen anderen Projekten wurde von zwei Oberstufenschülern das Projekt "Programmieren lernen mit Blopp" für Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe angeboten.
Am Projekt nahmen 9 Mädchen und 11 Jungen teil. Programmiert wurde in Zweiergruppen an den 10 zu Verfügung stehenden Computern.
Der erste Tag wurde dazu genutzt, sich mit dem Programm vertraut zu machen. Die ersten Aufgaben wurden mit Aktionsbefehlen sicher und schnell programmiert. Schnell wurde aber deutlich, dass diese Art der Programmierung sehr aufwendig und langwierig ist. Um das ganze etwas komfortabler zu gestalten, wurde den Kindern das Einsetzen von Schleifen erklärt. Wegen der großen Arbeitserleichterung wurden ab jetzt Schleifen gerne für das Lösen der Aufgaben eingesetzt.
Am nächsten Tag wurden zunächst weitere Aufgaben auf gleichem Level gelöst. Nach einer Pause, die nach so langem Stillsitzen am Computer unbedingt notwendig war, ging es an die Bedingungen. Das Verwenden der Bedingungen war für die meisten Kinder zunächst nicht ganz einfach, ja sogar ziemlich kompliziert. Nach dem erfolgreichen lösen der ersten Aufgaben stellte sich aber schnell die Routine ein.
Am letzten Tag stand zunächst das Problem der Endlosschleife im Mittelpunkt. Zum Glück konnte dieses Problem mit Hilfe der neu gelernten Bedingungen gelöst werden.
Bei einem ordentlichen Blopp-Projekt darf natürlich das Verhaltensspiel nicht fehlen. Deshalb wurde der Rest des Tages dazu genutzt, die erfolgreichste Strategie beim Handeln mit anderen Blopps auszutüfteln.

Dieses Projekt hat nicht nur den Dozenten gefallen. Die Kinder hatten auch viel Spaß beim Programmieren:

Was mir gefallen hat…
ich fand alles gut. Es war schön Blopp zu programmieren. Er sah immer lustig aus. Es gab sehr nette Helfer.
den Blopp und es hat mir Spaß gemacht zu programmieren. Ich fand toll, dass wir mehrere Blopps haben konnten. Alles war schön. Ich würde es gerne wieder machen.
dass man mehr selber ausprobieren kann. Es wurde nicht so viel erklärt. Wenn man eine Frage hatte wurde sie geduldig beantwortet. Ich habe gedacht man macht nur die Theorie, aber wir haben mehr Praxis gemacht. Das war besser und lustiger. So hat man auch mehr gelernt.
dass man viele Möglichkeiten hatte Blopp zu programmieren, man konnte durch verschiedenen Welten, Pyramiden und andere Landschaften mit Blopp laufen. Das fand ich gut.
Das Programm war sehr spannend und es war anders als Unterricht. Es war kompliziert, aber man freut sich, wenn man etwas geschafft hat.
brauchte man Hilfe, so bekam man sie auch.
es war witzig, lustig und des hat sehr viel Spaß gemacht.
dass ich viel gelernt habe.
mir hat gefallen, dass ich so viel über das Programmieren gelernt habe. Mir hat es Spaß gemacht Blopps zu programmieren und Blopps durch Welten laufen zu lassen! Das Handeln mit den Blopps hat mir gefallen.

 
 
 
 
   

Hier sind einige Bilder von den Projekttagen!